Nathan der Weise am Volkstheater München

August Zirner, Pascal Fligg / Foto: Münchner Volkstheater

1783 feierte Lessings Drama Nathan der Weise in Berlin erstmals Premiere. Damit war die lange Bühnentradition dieses Plädoyers für Toleranz unter den Religionen, zu der Lessing seinerzeit durch seine Freundschaft mit dem großen Denker der jüdischen Aufklärung Moses Mendelssohn inspiriert wurde, begründet. Christian Stückl hat diesen Stoff schon Anfang Januar 2015 für das Münchner Volkstheater inszeniert und seit beinahe zwei Jahren wird es nun regelmäßig vor vollem Haus aufgeführt. Das Stück der Stunde oder einfach zeitlos aktuell?

Zwei große erstarrte Wogen unter einer Oberfläche, die optisch an grau verwaschene Holzdielen erinnert, bilden zusammen mit rau verputzten schwarzen Wänden das Bühnenbild für dieses Stück. Mehr braucht es tatsächlich nicht, um die verschiedenen Schauplätze der Handlung abzubilden. Ein Wechsel der Szenerie wird lediglich durch verschiedene Lichtstimmungen und gelegentliche Ton- und Filmeinspieler bewirkt. In der Mitte dieser Bühne zu Beginn nun Nathan. Er sieht erschöpft aus und auch immer ein bisschen traurig, dieser Nathan, der eben von einer Reise in seine Heimatstadt Jerusalem zurückgekehrt ist. In lässiger Freizeitkleidung, einen Koffer in der Hand, steht er da und lässt den aufgeregten Bericht der Hausdame Daja auf sich einprasseln. Auf seinen Schultern scheint die Weisheit der Erfahrung zu lasten. Trotz ruhiger Stimme und unaufgeregter Art hat August Zirner als Nathan stets eine starke Präsenz auf der Bühne und schafft damit eine anhaltend gespannte Atmosphäre im Zuschauerraum.

August Zirner, Mara Widmann / Foto: Münchner Volkstheater

Allein scheint es Nathan damit nicht zu gelingen, die anderen Figuren der Handlung zu erreichen. Sei es nun der junge und ungestüme Tempelherr, der abwechselnd im Zorn oder liebestoll über die Bühne jagt, sei es der sich geschäftsmäßig gebärdende Sultan Saladin, stets mit seiner maschinengewehrbewehrten Entourage im Schlepptau: Nathans Erklärungs- und Vermittlungsversuche scheinen ins Leere zu laufen, Nathans Ringparabel, eine Fabel für Versöhnung der Religionen, verkommt am Ende zum Verlachmärchen. Über zweihundert Jahre nach Lessing scheint Harmonie zwischen den Glaubensgruppen ferner denn je. Als der Vorhang am Ende der Vorstellung fällt, sekundenlange nachdenkliche Stille, die sich allmählich zu kräftigem Applaus ausbaut.

Sehr empfehlenswerte Inszenierung des Klassikers mit aktuellem Bezug, die auch durch ihre große Nähe zum Originaltext und ihren Unterhaltungswert überzeugt.

Die nächsten Aufführungstermine (jeweils um 19.30 Uhr):

02.12.16 / 03.12.16 / 13.12.16 / 26.12.16

Karten und weitere Informationen hier

Hinterlasse eine Antwort

*