Archiv für die Kategorie ‘Jamim Tovim-Jüdische Feiertage’

Jüdische Feiertage (5) – Sukkot

Am Donnerstagabend beginnt das Laubhüttenfest (Sukkot), das fünf Tage nach Yom Kippur gefeiert wird und nach einer Woche mit dem Torafreudenfest (Simchat Tora) endet.  ..mehr

Jüdische Feiertage (4): Rosch HaSchana – Willkommen im Jahr 5.771

Rosch HaSchana, das jüdische Neujahrsfest, wird in diesem Jahr am Abend des 8. auf den 9. September gefeiert. Damit beginnt nach jüdischer Zeitrechnung das Jahr 5771. ..mehr

JÜDISCHE FEIERTAGE (3): TISCHA BEAW

Am Abend des 19. Juli beginnt dieses Jahr Tischa Beaw, der wichtigste Trauertag des jüdischen Jahres. Wörtlich heißt Tischa Beaw „9. Tag des Monats Av“. Am 9. Av 3830 (2. August 70 n.u.Z.) wurde der Tempel in Jerusalem zerstört – eine der großen Katastrophen der jüdischen Geschichte. In München erinnert ein monumentales Historiengemälde daran, wie die Tempelzerstörung zu antijüdischer Propaganda genutzt wurde. ..mehr

Jüdische Feiertage (2): Schawuot – Tora und Teigtaschen

schawuot

Schawuot ist wie Pessach und Sukkot eines der drei Wallfahrtsfeste. Das Fest ist unter mehreren Namen bekannt, z.B. unter „Wochenfest“ (Chag ha-Schawuot), aber auch unter „Fest der ersten Früchte“ (Chag ha-Bikurim) oder als Erntefest (Chag ha-Kazir).

..mehr

Jüdische Feiertage (1): Pessach – Seder-Teller

Dieser Teller für die symbolischen Speisen, die während des Seder („Ordnung“) beim Pessach-Fest gegessen werden, ist wohl der Prototyp eines später in größerer Anzahl in der kunstgewerblichen Werkstätte Heinrich Schwed in München produzierten Tellers. In der Mitte des Tellers ist ein Stück ungesäuertes Brot für Pessach (Mazza) abgebildet, umlaufend der Schriftzug „Das ist das Brot der Bedrängnis, das unsere Väter in Ägypten gegessen haben“ und darüber „Für Pessach“ und weitere auf Pessach bezogene Inschriften. Die Darstellungen zeigen Moses, David sowie die „Vier Söhne“ aus der Pessach-Haggada.

..mehr