Bewusstheit durch Bewegung: Feldenkrais in München

Porträt Moshé Feldenkrais (77 Jahre) – Beim Workshop in Freiburg im Schwarzwald unterrichtete der Begründer der Methode somatischen Lernens 1981 etwa 250 Menschen noch einmal selbst – drei Jahre vor seinem Tod. Foto: FVD/Copyright: Irene Sieben

Eine alltägliche Bewegung: Wir setzen uns auf einen Stuhl und stehen wieder auf – ohne darüber nachzudenken, ohne Bewusstheit. Was genau passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir gewohnte Bewegungen ausführen? Welche Muskeln und Gelenke sind eigentlich involviert? Was ist willkürlich, was unwillkürlich in der Bewegungsabfolge? Moshé Feldenkrais, der 1904 in Slawuta im Russischen Kaiserreich geboren wurde und als Vierzehnjähriger nach Palästina auswanderte, der Physik in Paris studierte und sich danach auch intensiv mit Neurophysiologie und Neuropsychologie auseinandersetzte, hat früh damit begonnen, eine Methode zu entwickeln, welche die Selbstwahrnehmung anhand vielfältiger Fragen schärft und somit Lernerfahrungen ermöglicht. In München gibt es heute zahlreiche Angebote für Feldenkrais-Kurse, wie sie etwa auch die gelernte Sozialpädagogin Sylvia Regelin in ihren Praxisräumen in Neuhausen unterrichtet.

..mehr

Ausstellung: „Alfred Flechtheim. Kunsthändler der Moderne“ in Berlin

Blick in das Bildhaueratelier Alfred Flechtheim, Georg Kolbe Museum | Foto: Enric Duch, VG Bild-Kunst 2017

Was Sport mit der Berliner Bohème der 1920er Jahre zu tun hat, kann man derzeit in unserer Wechselausstellung Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport im ersten Obergeschoss erfahren. Ein Kabinett ist dort dem Galeristen Alfred Flechtheim (1878-1927) gewidmet, der seine Begeisterung für den Boxsport aktiv in der Kunst beförderte.

Das Georg Kolbe Museum in Berlin zeigt nun mit Alfred Flechtheim. Kunsthändler der Moderne eine sehr sehenswerte Ausstellung, die erstmals gänzlich das Wirken Flechtheims am Kunstmarkt beleuchtet, seine Rolle bei der Entdeckung und Förderung zahlreicher Künstlerinnen und Künstler beschreibt und gleichzeitig ein Bild von der Entwicklung der modernen Bildhauerei in den 1920er Jahren vermittelt.

..mehr

Trügerische Idylle: Schriftsteller und Künstler am Tegernsee 1900 bis 1945

„Kultur am Abgrund - Jüdisches Leben am Tegernsee 1900-1933 | Ausstellung im Studienraum, Jüdisches Museum München 2014 | Foto: Franz Kimmel

2014 war die Monacensia mit der Ausstellung „Kultur am Abgrund – Jüdisches Leben am Tegernsee 1900-1933“ zu Gast in unserem Studienraum.
..mehr

Tanz aus Israel: Sharon Eyal und Emanuel Gat am Festival „DANCE“

Ob zu Purim auf den Straßen Tel Avis oder an Simchat Tora (dem Freudenfest der Tora) – Tanz ist mit den Kulturen in Israel eng verwoben.

..mehr

Das Comicfestival ist wieder da

Es ist wieder so weit: Das Comicfestival ist in der Stadt und das Jüdische Museum München ist mit dabei! Auch in diesem Jahr gibt es im Rahmen des Festivals die Möglichkeit, namhafte Persönlichkeiten aus der Szene im Gespräch zu erleben. Zudem wird eine Auswahl von Kafka-Comics in unserer Bibliothek zu sehen sein.

..mehr

Internationaler Museumstag: Apollo mit den zwei Inschriften

Zum 40. Internationalen Museumstag ruft der Deutsche Museumsbund zur Spurensuche auf. „Die Geschichte hinter dem Exponat“ so heißt das diesjährige Motto. Der Aufruf lautet „umdrehen“, auf die Rückseite schauen, nach Sammlungsgeschichte, nach Spuren früherer Verwendung und Besitzer schauen. Da machen wir gerne mit, nur umdrehen, das ist bei dem hier ausgewählten Exponat gar nicht nötig. Unmittelbar – wenn man gute Augen hat oder eine Lupe – kann man die Geschichte dahinter erfahren.

..mehr

„You’ll Never Walk Alone: München-Premiere am DOK.fest

Am vergangenen Wochenende feierte der Dokumentarfilm „You’ll Never Walk Alone“ – den das JMM als DOK.special präsentierte – auf dem DOK.fest seine München-Premiere im Rahmen eines kurzweiligen und facettenreichen Abends.

..mehr

Mr. Gaga am DOK.fest

„Stell dir vor, du wärst eine Spaghetti in kochendem Wasser.“ Das ist doch gaga? Richtig! Gaga, das ist ein Tanz, oder vielmehr eine „Bewegungssprache“, die vor etwa zehn Jahren von dem israelischen Choreographen und Tänzer Ohad Naharin entwickelt wurde und seither nicht nur von ihm an der Batsheva Dance Company in Tel Aviv unterrichtet wird.

..mehr

Dokfilm: You’ll Never Walk Alone – Die Geschichte eines Songs

„Zwei Minuten und 38 Sekunden pure Magie“. Das ist, mit den Worten des Stadionsprechers des FC Liverpool, George Sephton, die bekannteste Fußballhymne der Welt: „You’ll never walk alone“. Die verblüffende und über 100 Jahre zurückreichende Geschichte dieses Songs erzählt jetzt der gleichnamige Dokumentarfilm, der am 18. Mai in die Kinos kommen und in Kooperation mit dem Jüdischen Museum zuvor schon auf dem 32. Internationalen Dokumentarfilmfestival München gezeigt werden wird. Aber was hat dieses Musikstück, das wohl zu den bekanntesten und meist gesungenen des Planeten gehört, in dem es jedoch eigentlich gar nicht um Fußball geht, denn mit jüdischer Geschichte zu tun?

..mehr

Blau im Jüdischen Museum

Im Rahmen unseres P-Seminars „Juden im Sport“ haben wir uns mit Kurt Landauer und dem FC Bayern auseinandergesetzt und für die Ausstellung „Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport“ im Jüdischen Museum München Postkarten zum Mitnehmen entworfen. Dies fiel unserer Seminarlehrerin nicht immer leicht, da sie ein eingeschweißter Löwen-Fan ist und diese ja bekanntermaßen die „sportiven Feinde“ des FC Bayern sind.

Nach Ausstellungseröffnung erhielten wir von Kuratorin Jutta Fleckenstein eine Führung durch die Ausstellung. Als wir mit dem ersten Stockwerk fertig waren und die zweite Ausstellungsebene, die sich mit der Fanperspektive auseinandersetzt, erst bei unserem kommenden Besuch anschauen wollten, musste unsere Lehrerin jedoch dem Teil der Ausstellung in dieser Ebene noch einen Besuch abstatten, in dem über Landauers Leben berichtet wird. Dort legte sie einen blauen Sechzger-Löwen auf das rote FC-Bayern-Bett um uns deutlich zu machen, dass Blau für sie trotz intensiver Auseinandersetzung mit dem FC Bayern immer noch über Rot gewinnt. Wer also jetzt die Ausstellung besucht und bei Landauer vorbeischaut, findet in mitten von Rot-Weiß einen kleinen blauen Löwen und weiß, was es damit auf sich hat.

Franka Exner, Schülerin am Edith-Stein-Gymnasium, 01.04.2017