Mit ‘Bernhard Purin’ getaggte Artikel

Recherche im Bierkeller von Kaltenberg – Spuren der Vergangenheit

Im alten Kellergewölbe der Brauerei sind etliche originale Bier-Lagerfässer aus Josef Schüleins Zeiten gelagert.

Das Jüdische Museum München wird dem 500-jährigen Jubiläum des Bayerischen Reinheitsgebots eine Ausstellung – „Bier ist der Wein dieses Landes“ – widmen, die ab 12. April 2016 zu besichtigen sein wird. Dabei dreht sich alles rund um das Thema Hopfen und Bier im Kontext der jüdischen Kulturgeschichte. Unsere damit verbundene Suche nach schönen und geeigneten Exponaten führte uns dieser Tage auf das westlich von München gelegene Schloss Kaltenberg. ..mehr

Impressionen von der Langen Nacht der Münchner Museen

Vergangenen Samstag war es wieder soweit: die Lange Nacht der Münchner Museen fand statt. Über 2000 Gäste besuchten das Jüdische Museum München am Jakobs-Platz. DJ Michael Lösch legte im Museumsfoyer u.a. osteuropäische-jüdische Tanzmusik auf – und sorgte damit für eine entspannte, fröhliche Atmosphäre bis tief in die Nacht! ..mehr

Ein Haus auf Reisen (II)

Gestern hat Sukkot, das Laubhüttenfest, das an die 40-jährige Wanderschaft der Israeliten in der Wüste erinnert, begonnen. Bis vor drei Wochen war eine Laubhütte in unserer am 1. September zu Ende gegangenen Ausstellung zu sehen. ..mehr

41 Jahre später. Israel und Bayern gedenken der Opfer des Olympia-Attentats

Werner Karg stellt das Konzept für den „Erinnerungsort Olympia-Attentat“ vor.

Am 5. September 2013 stellte der Bayerische Staatsminister für Kultus und Unterricht, Dr. Ludwig Spaenle, das Konzept für den „Erinnerungsort Olympia-Attentat“ bei einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vor. Bis 2016 soll im Münchner Olympiapark ein Erinnerungsort entstehen, in dessen Mittelpunkt die tragischen Ereignisse des 5. und 6. Septembers 1972 stehen werden, wobei den Biografien der Opfer besonderes Augenmerk zu Teil werden wird. ..mehr

LIGHT MY FIRE! EINE Chanukka- App aus New York

Es ist wieder Chanukka – das achttägige an die Rückeroberung des Tempels 164 v.u.Z erinnernde Lichterfest! Heute Abend wird das vierte Licht entzündet! ..mehr

VERNISSAGE-VIDEO “JUDEN 45/90″

Die Ausstellungsreihe Juden 45/90 beleuchtet Geschichten, die in Osteuropa begannen und in München ihre Fortsetzung fanden. Der zweite Teil widmet sich der Migrationsgeschichte der jüdischen Einwanderer aus der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten. Unser kleines Video zeigt Interviews und Impressionen von der Eröffnungsveranstaltung.

EBRAI 45/90 SULLA TELEVISIONE ITALIANA

Anfang Januar besuchte uns ein Team des italienischen Kultursenders RAI 3, um einen Beitrag über unsere aktuelle Ausstellung „Juden 45/90: Von da und dort – Juden aus Osteuropa“ zu drehen. Am 29. Januar wurde der Beitrag aus Anlass des Holocaust-Gedenktages am 27. Januar im Magazin „Estoveste“ („Ost und West) gesendet. Mittlerweile ist das Magazin auch im Web abrufbar. Wer also sehen will, wie sich unsere Ausstellung auf italienisch anhört und ansieht, kann das HIER tun. Der Beitrag zu unserer Ausstellung, der am Münchner St.-Jakobs-Platz sowie im Wolfratshausener Ortsteil Waldram, dem ehemaligen Displaced-Person-Camp Föhrenwald aufgenommen wurde, beginnt bei 9’35“.

POTEMKINSCHE HÄUSER

Unsere Ausstellung über die jüdischen Displaced Persons läuft noch bis Mitte Juni, aber hinter den Kulissen begannen bereits die Vorbereitungsarbeiten für den zweiten Teil unserer Reihe „Juden 45/90“. Unter dem Titel „Von ganz weit weg – Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion“ wird sie sich jener Zuwanderung von Jüdinnen und Juden in die Bundesrepublik widmen, die in den letzten zwanzig Jahren die jüdische Gemeinde in Deutschland nachhaltig geprägt und verändert hat. ..mehr